1949 Luftbrücke Berlin 2019

Die Rückkehr der Rosinenbomber

Förderverein Luftbrücke
Berlin 70 e.V.

Zum Einleitungstext springen

Mission Statement

70 Jahre Luftbrücke

Die Luftbrücke von Berlin ist bis heute die weltweit größte humanitäre Hilfsaktion.

Mehr als ein Jahr lang hatten ausschließlich Propellerflugzeuge über 2 Millionen Tonnen Hilfsgüter nach Berlin geflogen. Mehr als 270.000 Flüge – also fast 1.000 pro Tag – waren hierzu notwendig. Damit wurde, dank internationaler Beteiligung, der hungernden und frierenden Bevölkerung Berlins das Überleben gesichert.

Die statistischen Zahlen dieser Hilfsaktion sind bis heute überwältigend. Die luftfahrttechnischen und logistischen Leistungen bleiben einzigartig und auf immer mit den Piloten und den Bodencrews verbunden.

Beeindruckend bleibt auch das grenzenlose menschliche Engagement – und ein Phänomen, das rückblickend als „der Luftbrücken-Spirit“ bezeichnet werden sollte.

Dieser „Luftbrücken-Spirit“ beschreibt die großartige Fähigkeit des menschlichen Genius, sogar tief empfundene Feindschaft überwinden und als neue Schicksalsgemeinschaft zusammenstehen zu können. Er ist der gelebte Beweis dafür, dass selbst Kriegsgegner in Notzeiten ohne Wenn und Aber bereit sind, auch persönliche Risiken für das Wohlergehen eines Anderen, eines Fremden in Not einzugehen.

Der „Luftbrücken-Spirit“ steht dafür, wie in scheinbar aussichtslosen Situationen der Wille zur Hilfe, ein gemeinsames Ziel, mutige Entscheidungen und tatkräftiges Engagement alle Hindernisse und Widerstände überwinden können.

Wir wollen diesen „Luftbrücken-Spirit“ wiederbeleben und als Botschaft in die Welt tragen. Er soll Aufforderung sein und Handlungsmaxime. Er soll die Fähigkeit des Zusammenstehens zurück bringen. Selten war das Bewusstsein über diese Fähigkeit so wichtig wie heute.

Das Event

Die Rückkehr der Rosinenbomber

Historisches Schwarzweißfoto aus Berlin, nach Aufhebung der Blockade bedanken sich die Menschen bei den Piloten. Historisches Foto: Ein Gruppe von Menschen schauen zu einem Rosinenbomber auf, welcher fliegt.

10.06.2019 → 18.06.2019

Erinnerungsveranstaltung zum 70. Jubiläum der Luftbrücke

Die „Helden“ dieser bislang weltweit einmaligen humanitären Hilfsaktion und Solidarität waren die Flieger und Bodencrews der „Rosinenbomber“.

Von den damals beteiligten Flugzeugen existieren weltweit nur noch wenige Exemplare. Diese werden durch private Liebhaber, Stiftungen, Museen und Vereine mit großem Aufwand flugfähig gehalten.

Aus der ganzen Welt

Im Juni 2019 kommen die historischen „Rosinenbomber“ anlässlich des 70. Jubiläums der Luftbrücke zurück – sehr wahrscheinlich zum letzten Mal.

Die Maschinen der Typen DC3 / C 47 , DC4 und JU 52 machen sich von den unterschiedlichsten Plätzen der Welt auf den Weg nach Berlin. Zu den Zusagen gehören Maschinen aus ganz Europa und 15 aus den Vereinigten Staaten. Sogar ein Besitzer aus Australien wird sein Bestes tun, um mit seiner Maschine dabei sein zu können. Zwei DC4 werden aus Südafrika dazu stoßen. Und auch die JU 52 der Lufthansa ist jetzt dabei.

Eine „Luftbrücke zum Anfassen“

Fast 40 Flugzeuge kommen. Dies reicht aus, um die Luftbrücke noch einmal mit den Original-Zeitabständen nachzustellen, begleitet von mehrtägigen öffentlichen Veranstaltungen sowie Schul- und Jugendprojekten. Zum ersten Mal in der Geschichte wird die Luftbrücke für die heutige Generation sichtbar und erlebbar sein.

An den Flughäfen in Wiesbaden-Erbenheim, auf Faßberg, auf dem Fliegerhorst Jagel, in Berlin und auf Schönhagen werden Crews und Maschinen dem Publikum ganz nah zur Verfügung stehen. Es wird eine „Luftbrücke zum Anfassen“.

9 Tage – von Montag, 10. Juni (Pfingstmontag) bis Dienstagabend, 18. Juni 2019 – werden die Rosinenbomber in der Luft und auf den historischen Flugplätzen in Wiesbaden-Erbenheim, auf dem Fliegerhorst Faßberg, über Berlin und in Schönhagen präsent sein.

Zum Event

Die Veranstaltungsorte

Luftbild vom Flugplatz Wiesbaden Erbenheim

Wiesbaden-Erbenheim

Luftbild vom Flugplatz Fassberg

Fassberg

Luftbild vom Flugplatz Schönhagen

Schönhagen

Vorstand/Beirat

Peter Braun

Initiator

Dr. Thomas Keller

Initiator

Jörg Siebert

Initiator

Maximilian Meyer-Burckhardt

stv. Vorsitzender

Stephan Herbolzheimer-Nawrotzki

Mitglied des Vorstandes

Paul Hicks

Mitglied des Beirats

Gabriele Stock

Mitglied des Beirats

Thomas Wassmann

Mitglied des Beirats

General a.D. Müllner

Ambassador der
"Luftbrücke Berlin 70"

Hauptsponsoren

Unterstützer

Mitgliedschaft

Sie möchten Mitglied im Förderverein Luftbrücke Berlin 70 e.V. werden? Wir freuen uns auf Sie und Ihre Unterstützung. Bitte laden Sie sich den Mitgliedsantrag herunter und schicken diesen ausgefüllt an uns zurück, gerne auch per E-Mail.

Mitglied des Vereins können natürliche Personen, die das 18. Lebensjahr vollendet haben, sowie juristische Personen und Personenvereinigungen werden. Bei weiteren Fragen steht wir Ihnen gerne zur Verfügung. Sie können sich jederzeit natürlich auch direkt an eines unserer Vorstands- und Beiratsmitglieder wenden.

Satzung Aufnahmeantrag

C-47 “Virginia Ann” N62CC Flugzeug Berlin Luftbrücke

Spenden

Von Beginn an hat uns „Die Rückkehr der Rosinenbomber“ Herzen und Türen geöffnet.

Das Engagement von Flugzeugbesitzern und Piloten ist großartig. Die alten Maschinen werden nun aufwendig restauriert und technisch vorbereitet. Die Versorgung mit Spezial-Flugzeugbenzin, die Unterbringung und Versorgung er rund 250 Crew- und Teammitglieder, Versicherungen und Gebühren müssen für dieses im wahrsten Sinne des Wortes „einmalige“ Ereignis finanziert werden.

Jede Spende ist uns willkommen. Für Unternehmen stehen auch Sponsoren- / Werbepakete mit unterschiedlichen Programmen für Kunden und Mitarbeiter zur Verfügung.